Menü

Herzlich willkommen auf den Internetseiten

Sparkasse Rhein-Nahe
Neue Filiale in Planig
Eröffnung am Montag 25.07.2016

 


 

 

Planiger Kerbespruch 2016 – Aufruf
Unserer liebgewonnenen Tradition folgend, ruft der Ortsbeirat wieder alle Planigerinnen und Planiger auf, einen Kerbespruch für die Planiger Kerb 2016 zu kreieren.
Senden sie bitte ihre Idee bis spätestens 22.07.2016 per E-Mail an den Ortsvorsteher Dirk Gaul-Roßkopf unter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, per Post an Dirk Gaul-Roßkopf, Römerdorf 19, 55545 Bad Kreuznach, per Fax an 0671 79 63 829, oder geben sie ihre Idee einfach beim Ortsvorsteher ab.
Der Ortsbeirat wählt den besten Kerbespruch aus. Der Gewinner-/in wird im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Planiger Kerb am 05.08.2016 mit einem Weinpräsent geehrt. Der Kerbespruch ziert dann die 1. Seite des Kerbeflyers der Kerb 2017.
Dirk Gaul-Roßkopf
(Ortsvorsteher Planig)


Einladung Seniorinnen- und Seniorentreff in Planig

Jeden 1. Donnerstag im Monat
Zeit von
15.00 - 18.00 Uhr im Sängerheim
nächstes Treffen 02. Juni 2016 (das Treffen am 05. Mai fällt aus)

weitere Webseiten:

www.anf-planig.de
www.tsg-planig.de
www.mein-planig.de
www.ev-pfarrei-planig.de
www.sonnet-badkreuznach.de


PowerPoint Video: Bilder Stadt Bad Kreuznach
PowerPoint Video: Bilder Stadtteil Planig
PowerPoint Video: Bilder 100 Jahre Fußball in Planig
PowerPoint Video:
Bilder Bad Münster a/Stein-Ebernburg
PowerPoint Video:
Bilder Salinental / Roseninsel


Planiger Info

Der Ortsvorsteher befindet sich vom 13.09.2015 – 26.09.2015 im Urlaub.
Die Urlaubsvertretung erfolgt durch den stellv. Ortsvorsteher

Herrn Thomas Strupp
Er ist zu erreichen unter Mobil: 0171 68 07 636

Die Bürgersprechstunde findet wie gewohnt, jeden Dienstag,von 19:00 – 20:00 Uhr statt.
Dirk Gaul-Roßkopf


Bürgerinformation 1 Jahr Ortsbeirat Planig

Freitag, dem 17.07.2015 um 18:00 Uhr Bericht folgt:

Beschreibung der Projektidee zu LILE Soonwald Nahe 2014

 

Problemstellung:

 

Die Bürgerinnen und Bürger von Planig vermissen den Dorfmittelpunkt. Mit dem Rückgang der Nahversorgung, kleiner Lebensmittelladen, zwei Bäcker, zwei Metzger, in den vergangenen Jahren, ist die Möglichkeit der Begegnung und der Kommunikation ebenso zurück gegangen. Der Wunsch ist, wieder einen Dorfmittelpunkt mit einem Dorfladen für den täglichen Bedarf zu haben. Ebenfalls wird begrüßt, ein kleines Kaffee als Treffpunkt für Jung und Alt zu errichten. Diese Begegnungsstätte soll die Menschen wieder näher bringen.

Da in absehbarer Zeit die Feuerwehr die Ortsmitte verlässt, wird ein Gebäude frei. Dieses Gebäude ist die Zehntscheune, die sich angrenzend an das Rathaus von Planig befindet. Die Zehntscheune bietet nicht nur im Erdgeschoß ausreichend Platz, sondern hat einen außergewöhnlichen Gewölbekeller, dessen derzeitige Nutzung als Lagerstätte diesen Räumlichkeiten nicht gerecht wird. Das Rathaus ist sanierungsbedürftig. Ein großer Sitzungsraum fehlt. Die vorhandenen Räume sind sehr beengt. Im Obergeschoß befinden sich Wohnungen, die nicht mehr vermietbar sind und dringend saniert werden müssen. Insgesamt ist festzustellen, dass die Zehntscheune sowie das Rathaus ortbildprägend sind und erhalten werden müssen. Dies ist auch aus dem geschichtlichen Hintergrund geschuldet. Die Freifläche vor dem Rathaus und der Zehntscheune ist ebenfalls herzurichten. Das gesamte Areal befindet sich in der Denkmalzone bzw. steht unter Denkmalschutz.

 

Geschichtlicher Hintergrund:

 

In den dreißiger Jahren des 18. Jahrhunderts wurden unter Abt Franziskus die Gebäude in der Mainzer Straße 85 (Zehntscheune) und 87 (heute Wohnhaus) errichtet.

Es waren Wirtschaftsgebäude und Verwaltungssitz der Mainzer Benediktinerabtei St. Jakob, die jahrhundertelang die Grundherrschaft über Planig besaß.

Bis zum Beginn des 2. Weltkrieges befand sich in der Zehntscheuer und im darunter liegenden Gewölbekeller die Weinhandlung einer jüdischen Familie.

 

Projektinhalt:

 

Mit Freiwerden der Zehntscheune soll aus der alten Feuerwehr ein Zentrum der Begegnung werden. Im Erdgeschoß der Zehntscheune soll ein Dorfladen mit all den notwendigen Nebenräumen wie Lager, Kühllager und Personalräumen entstehen. Ziel ist, die Möglichkeit der Kommunikation und ein Treffpunkt von Jung und Alt zu schaffen. Um das Angebot abzurunden, soll dieser Dorfladen mit einem Kaffee erweitert werden. In dem Dorfladen sollen schwerpunktmäßig regionale Produkte, Produkte des täglichen Bedarfs, angeboten werden. Dieses Konzept soll sich in dem Kaffee wieder finden. Auch hier ist es der Wunsch, selbstgebackene Kuchen anzubieten und somit den Gedanken der Regionalität aufzugreifen.

Die Freifläche ist so zu gestalten, dass ein kleiner Parkbereich entsteht und Ware angeliefert werden kann. Der Rest der Fläche soll als Freisitz zur Verfügung stehen. Im Untergeschoß der Zehntscheune bietet sich an, die Tonnengewölbe für Veranstaltungen zu nutzen. Der Zugang in das Gewölbe erfolgt von Außen. Es ist geplant, in dem Eingangsbereich des Gewölbes ausreichend Toiletten vorzusehen. Außerdem soll eine Anrichteküche für Party-Service etc. eingerichtet werden. Ebenso sollen ein Kühllager und ein Lager für Bestuhlung

etc. untergebracht werden. Im nördlichen Bereich des Gewölbekellers wird ein Bühnenbereich Platz finden. Hinter dem Bühnenbereich soll ein barrierefreier Zugang geschaffen werden. Es ist ebenso denkbar, einen Aufzug einzubauen, um ausreichend flexibel zu werden, auch dem Obergeschoß der Zehntscheune eine Nutzung zuzuordnen und dieses später auszubauen. Derzeit ist der weitere Ausbau der Zehntscheune in den oberen Geschossen nicht geplant.

Das Rathaus soll weiterhin als Rathaus genutzt werden. Wunsch ist es, einen größeren Sitzungsraum zu haben. Bei Sitzungen des Ortsbeirates von Planig mit Anwesenheit der Presse, evtl. Vertreter der Stadt und reger Bürgerbeteiligung reicht der derzeitige Raum nicht aus. Das Ortsvorsteherbüro soll mit dem derzeitigen Sitzungsraum zu einem großen Raum zusammengelegt werden. Das Büro des Ortsvorstehers kann nach Osten rücken und ist für die Bürgersprechstunde groß genug.

Die Wohnungen im Obergeschoß können im Zuge der Sanierung zu Ferienwohnungen bzw. Gästezimmer umgebaut werden. Die Gäste können im neu entstehenden Kaffee frühstücken. Im Laufe des Tages die Naheregion erkunden und abends bei einem der Planiger Winzer eine Weinprobe genießen oder aber den Chorproben des Planigers Gesangsvereins lauschen. Denn das Sängerheim grenzt nördlich an die Zehntscheune. Dieses Ensemble bietet sich an, Planigs Mitte zu werden.



Bild: Frau Schnorrenberger / Dirk Gaul

Veranstaltung Bürgerinformation vom 17.07.2015:

Thema: Ein Jahr Ortsbeirat Planig / „Gestern – heute – morgen“
Ort: Gasthaus Mayer, Heinrich-Kreuz-Straße, Planig Zeitraum: 18.00 Uhr – 20.00 Uhr

Es waren 50 Planiger Bürgerinnen und Bürger anwesend, darunter der Ortsvorsteher und acht Ortbeiratsmitglieder.
Der Ortsvorsteher hieß die Anwesenden Versammlungsmitglieder willkommen. Insbesondere begrüßte er die anwesenden Ortsbeiratsmitglieder und die ehemalige Ortsvorsteherin Hannelore Pfeiffer.
Der Ortsvorsteher referierte über die wichtigsten Themen, welche den Ortsbeirat in den acht Sitzungen von Juli 2014 bis Juni 2015 behandelt hat.
Die wichtigsten Themen waren:

Bau des neuen Feuerwehrhauses – Mit dem Neubau, welche alle Seiten wollen, konnte bisher noch nicht begonnen werden. Hauptgrund hierfür ist die bisher ungeklärte Standortfrage. Der Ortsbeirat favorisiert das Grundstück oberhalb des neuen Planiger Sportplatzes, welches bereits in städtischem Besitz ist. Auf der anderen Seite favorisieren die Stadt Bad Kreuznach und die Feuerwehr den Standort „Kieskaute“. Das notwendige Grundstück muss jedoch noch erworben werden.

Projekt LILE - Kooperation der Stadtteile (Bad Münster, Winzenheim, Bosenheim, Planig und Ippesheim), GuT und privater Träger für eine Erlebnisradtour für E-Bikes, Mountainbikes und Trekking Bikes zur Verbindung der Stadtteile von Bad Kreuznach. Neben der Radtour sollen auch einige Infopunkte auf der Strecke dargestellt werden.

Aktion „Neue Planiger Mitte“ – Nach Umzug der Feuerwehr in den Neubau soll die Projektidee des Stadtteils Planig aus dem Projekt LILE umgesetzt werden. Hier soll das alte Rathaus, der Platz vor dem Rathaus und die historische Scheune mit dem Gewölbekeller zu einem „Zentrum der Begegnung“ werden.

Darstellung Bereiche mit touristischer Bedeutung – Bereiche wie beispielsweise das Fürstengrab, das alte Feuerwehrgebäude in der Heinrich-Kreuz-Straße, die frühere jüdische Synagoge, etc. sollen mit den entsprechenden Schautafeln versehen werden.

Verkehrspolitische Themen – Hier wurde über die Schaffung der Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h in der Mainzer Straße und Biebelsheimer Straße berichtet. Die „Zone 30“ wird in Kürze auch in den Bereichen Heinrich-Kreuz-Straße, Dalbergstraße, Zehntbrückerstraße und Rathausstraße“ durchgeführt. Hinsichtlich der gefährlichen Parksituation, vor allem vor der Sparkasse, vor dem evangelischen Pfarrhaus und an der Bushaltestelle Industriegebiet wird es Veränderungen geben. Die Parksituation soll im Allgemeinen auch in anderen Planiger Straßen beleuchtet werden. Vor dem neuen Sportplatz soll eine neue Bushaltestelle entstehen.

Unwetterfolgen – Das Unwetter vom 12.06.2015 und dessen Folgen wurde beleuchtet. Themen in diesem Themengebiet war auch die Kanalsituation, die Außenentwässerung, etc. Einige Planungsaktionen haben hier bereits stattgefunden, weiter sind geplant.Planiger Kerb 2015 – Der Ablauf der Eröffnungsveranstaltung am Kerbefreitag wurde dargelegt. Zusätzlich wurde auf den Frühschoppen am Kerbemontag, welcher im Bierzelt der TSG Planig stattfinden wird, hingewiesen. Des Weiteren informierte der Ortsvorsteher über die Verlängerung der Aktion „Kerbespruch“ bis zum 22.07.2015 sowie das geplante Kerbequiz.

Die durchgeführten und geplanten Aktionen des Ortsverschönerungsvereins „Mein Schönes Planig e.V.“ wurden durch dessen Vorsitzenden Dr. Peter Metzger vorgestellt. Weitere Einzelthemen waren unter anderem: Zukunftswerkstatt, Ortsteilbudget, Spielplatz Nibelungenstraße, Bolzplatz am neuen Sportplatz, Renovierung der Friedhofskapelle, Glascontainer Nahetalhalle. 

 Aufgestellt: Kai-Uwe Pfeiffer (Schriftführer Ortsbeirat)


Der Ortsbeirat lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich ein!
Bilder: Kerb 2008

2008Kerb1
2008Kerb10
2008Kerb11
2008Kerb12
2008Kerb13
2008Kerb14
2008Kerb15
2008Kerb16
2008Kerb17
2008Kerb19
2008Kerb2
2008Kerb20
2008Kerb3
2008Kerb4
2008Kerb5
2008Kerb6
2008Kerb7
2008Kerb8
2008Kerb9
01/19 
start stop bwd fwd

Planiger Kerbespruch 2015 – Aufruf

Wir wollen eine liebgewonnene Tradition wieder aufleben lassen,
darum ruft der Ortsbeirat alle Planigerinnen und Planiger auf,
einen Kerbe-spruch für die Planiger Kerb 2015 zu kreieren.

Senden sie bitte ihre Idee bis spätestens 15.07.2015
per E-Mail an den Ortsvorsteher Dirk Gaul-Roßkopf unter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,
per Post an Dirk Gaul-Roßkopf, Römerdorf 19, 55545 Bad Kreuznach,
per Fax an 0671 79 63 829,
oder geben sie ihre Idee einfach beim Ortsvorsteher ab.

Der Ortsbeirat wählt den besten Kerbespruch aus.
Der Gewinner-/in wird im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Planiger Kerb am 31.07.2015 mit einem Weinpräsent geehrt.

Der Kerbespruch ziert dann die 1. Seite des Kerbeflyers der Kerb 2016.

Dirk Gaul-Roßkopf
(Ortsvorsteher Planig)


Termin:
Freiwillige Feuerwehr Bad Kreuznach, Löschzug Planig Frühschoppen

Go to top